10 things I learned since eating vegan

It all started with a one week experiment last year in November and the question: Can I go 7 days without cheese and other delicious dairy products? And of course meat, but I haven’t missed that since summer 2001, when I decided to turn vegetarian.


The base: fresh veggies ‘n fruits.

I often wondered what it would be like as a vegan. Could I consider myself a vegan if all that’s plant based in my life would be my food? Why wouldn’t I switch all my cosmetics, my clothes and domestic products to vegan, too? Honestly, I thought it would be very hard to eat and cook plant based, altough I don’t mind cooking at all. I also thought it would mean I’m making a political statement which was never my intention. Also I was unsure if I had to compromise in terms of sports. And I worried that I had to spend heeps of money on a bullshity cooking book.

But to find the answers to my questions, I had to find out for myself whether this vegan thing worked for me and what the effects are.

So if you’re unsure if vegan is at all anything for you or you’ve just recently made up your mind that it is and are still looking for adivce, or you’re just not convinced yet, maybe my list of top 10 things I observed since eating vegan will help.

Spoiler alert: I disapprove any kind of dogmatic preaching – so if you’re longing for “vegan is the only true kind of diet/living”-arguments I guess this list won’t help you. But, please read and find out for yourself ;)

1.) It’s super easy!
No, really it is. It turned out that one week was not a challenge, it was way too short to try all the yummy sounding recipes for soups, pasta, and all sorts of cakes and baked or non-baked sweet goodies.


Snack balls with dates, nuts and coconut sprinkles. They are even paleo.

It’s that easy because conventional grocery stores sell lots and lots of vegan stuff. Some aren’t necessarily labelled as vegan, but they don’t have to be: I usually spend most of my money on fresh fruits and veggies (surprise, they are vegan), then legumes like chickpeas and lentils, some on oat milk (my favorite milk substitute), nuts, and carbs (yes I eat carbs). So I skip the dairy product section, the candy corner (okay sometimes I’ll grab a bag of chips) and the corner of processed frozen meals. Of course I could also hit farmer markets for most of my shopping, but I haven’t made that switch yet for “my supermarket” is just a 5 minute walk away from home.

By that I managed to get more variation into my cooking habits. I took time to read and tried to understand those tiny printed lists of ingredients somewhere hidden on packages or at least research them (e.g. soy lecithin or preservatives) later.

2.) Learn to question lists of ingredients
So why is there soy lecithin in let’s say Oreo cookies? They are considered vegan, but not labelled as that, because they could contain traces of milk – usually because products like that are manufactured/packaged in the same place as conventional foods. And what about soy, seitan, starch or coconut oil in my food? Where do these ingredients come from? How are they processed? And so on. By investigating on ingredients I gained a better understanding gratitude for food in general.

3.) Stay active and follow your athletic (amateur) goals
Until today, I haven’t seen a doctor and asked for a blood check or a vitamin B12 test so I obviously can’t provide any scientific proof how the switch to plant based foods has had a positive effect. However, every time I donate blood my blood levels are grandissimo (and I haven’t blacked out yet afterwards). And let’s look at some other facts: I finished several runs this year very close to my personal records (which honestly I could have achieved with a more disciplined training and fewer cakes), I hit several PRs in crossfit, and I’m finally able to do proper kipping pull-ups. Plus, I feel I’m constantly improving and I’m thrilled for running and crossfitting more and more in the future.

4.) Asking will save you from pouting.


Falafel plate with egg plant and sesame sauce (about 4EUR) at one of my favorite falafel places in Hamburg: Kimo

It’s also easy when you ask and speak openly about your eating habits. People can’t read your mind, so don’t be disappointed when there’s just the usual. Ask waiters at restaurants if you’re unsure about a meal, your friends if you’re invited to a dinner/brunch/coffee & cake party, your family to just accept and not be afraid that it’s a crazy diet or that you want to convert them (you should’ve seen the reactions at Christmas last year).
When you’re traveling learn how to ask the necessary questions – ideally in the local language. I’m currently preparing for a trip to Brazil and my survival Portuguese definitely needs an update.

5.) Relax. You won’t die from a tiny bit of cheese. And you won’t die from the questions people ask.
Geez. Are you feeling bad or disgusted whenever you eat cheese, because a tiny bit fell into your salad, or you drink a regular Cafe Latte (with that Pumpkin Spice extra for instance) and can’t resist grandma’s apple pie? You shoulnd’t. Because you chose to not eat certain things. It’s a luxurious position you put yourself in. If you don’t want to eat the cake or finish the salad you started…fine, live with it.

If you feel redemption is necessary, do 10 push ups, donate to a vegan organization, or whatever makes you feel better.

In the end it’s up to you how you feel about yourself. Don’t let other people judge you for not being a “real vegan” – for whatever that means. I personally believe it doesn’t mean you’re weak. I concluded for myself that a) there’s still a lot that can be done for more vegan-friendliness especially in public and that b) I could act like an intolerant diva but since that’s not what I want to be I always carry an emergency snack with me instead of blaming others for being not that food foward thinking yet.

6.) Pack some emergency food


Bars with dates, cashews, hemp powder and some more superfoods.

Like  a bag of nuts, a vegan oat bar (homemade or from the store), fruits (like a banana or an apple). That way you won’t feel angry and hungry at the same time. And we all know that a hangry person is no fun to be around.

7.) It’s affordable.

Looking at my monthly expenses on grocery shopping, they’ve increased – by 20% in average. Looking at my overall expenses though I’ve pretty much stayed at the same level like one year ago. How is that possible you ask? Did I not heat during winter? Did I quit going to the movies? The answer is: I ate more home cooked foods and reduced buying snacks on the go. But I still had fun going out, hanging around with friends and enjoying life.

Oh and by the way I found most inspiration from food blogs and magazine, like Schrot & Korn (a free magazine at organic grocery stores) or minimalistbaker.com. I haven’t bought a vegan cooking book yet and just recently got one from one of my co-workers who dislikes the author very much.

Funfact: Most vegan/vegetarian meals in restaurants are cheaper than meat/fish meals. Those foods made to substitute meat and cheese are pricy. I personally don’t think they taste very good so I don’t purchase them. There are a few kinds of “cheese” that I buy as a specialty, but not every week. These can be found at some regular grocery stores as well (Edeka for instance is constantly extending its vegan food section).

8.) It’s not necessarily healthier. But it can be.
Just because you skip the meat and dairy products it doesn’t mean you’re a healthy vegan food guru – so don’t act like one (I guess you can read this as dogmatic). As a matter of fact there’s a shit load of crappy food that is vegan, like chips, pizza without cheese, all sorts of white flour foods, softdrinks, etc. They are less nutritous, increase high blood pressure, impair your digestion and make you feel fatigue. If that’s what you want – stick with your routine.

However, if that’s the least you want rethink your eating habits. Even though I generally enjoy sports and a healthy lifestyle I do sip an icecold Coke once in a while, munch a bag of chips or celebrate with a glass of wine (luckily there are more and more vegan wines). I try not to wash these things down in a bulk but actually taste them consciously: Sweet sticky softdrink, salty, crispy chips, dry, sour, fruity red wine. You’ve heard that drinks and foods are supposed to taste that way – but how do you taste them?

9.) Explore tastes – together. 
It’s fun to cook and dine together. By that you can share the shopping, cooking and chopping part – and if you don’t own a dishwasher, also share the washing up part. Whether you’re a kitchen chef or a kitchen rookie – give it a try. See it as a game with various levels. A basic meal could be a mixed salad with garlic baguette. A more advanced but still simple meal could be pumpkin soup with roasted pine nuts and a baked apple for dessert. And a pro meal…well if I knew that I could open a restaurant, couldn’t I?! ;)


homemade Gado-Gado

Maybe cooking isn’t for you. You hate chopping up veggies, mixing herbs and spices together, experimenting with equipment in your kitchen – or maybe you feel utterly overwhelmed with too many ingredients, too many cooking steps, too many gadgets to cook with. That’s okay. Try to find a or many companions to help you with the basics and explore new vegan recipes and things to taste together. That’s also the best way to show someone who eats anything what a plant based diet can actually look like.

10.)  Feel better.
Again, I don’t have a medical certificate that quantifies my well being. Just like with my athleticism I look at the soft facts: Less fatigueness and generally more energetic even on stressful days.

So one week of experimenting turned into a year of experiencing. I’ve learned more about food processes and ingredients in general. Which is why I’m gradually substituting my cosmetics, too. I truly don’t know if I’ll change my whole lifestyle to vegan, but eating consciously was definitely a good start to live and consume even more sensible than I have before.

What do you think? And what do your encounters with vegan eating look like?


Homemade chocolate muffins served at a coffee date with my grandparents.

As I said in the beginning I’m not dogmatic so I won’t run around waving my vegan flag in your face (yet). I generally live by the idea of “live and let live” – something I need to thank my family for. A family where a mix of German/Korean/global fusion meals with meat, milk, butter, eggs in all forms and sizes, and of course veggies and legumes as side dishes are served. But as long as they know that 10 is true they won’t try to change me either.




“Plötzlich” blond.

Kein Witz und kein Albtraum – echt wahr. Plötzlich hatte ich blondes Haar!

Obwohl ich eine Naturbrünette bin und viel Wert auf Natürlichkeit lege, hatte ich Anfangs des Jahres plötzlich diese Eingebung: Wieso habe ich mir nie die Haare blond gefärbt, obwohl ich als Kind schon immer lieber blond gewesen wäre? Wieso eigentlich nicht? Ich springe doch ständig in kalte Gewässer.

Wahrscheinlich wollte ich schon als Kind immer das, was unerreichbar schien oder war einfach schon damals sehr “out of the box” denkend. Eine blonde Asiatin oder Halbasiatin kannte ich damals nicht. Selbst bei Barbie und ihren Spielzeug-Genossen gab es noch nicht so viel Diversity wie heute. Und damals hatten sie auch alle noch kein Instagram.

Dass es jetzt knapp 3 Jahrzehnte gedauert hat, bis ich den Schritt gewagt habe, hat viele Gründe. Ein Wort sagt da denke ich sehr viel: Prioritäten. Als Kind und Teenager investierte ich mein Taschengeld eben in so wichtige Dinge wie Süßigkeiten, Micky Maus Heftchen (später natürlich die Bravo) und Freibadbesuche als in Haarfärbemittel oder teure Friseurbesuche. Als Studi hatte ich sowieso kaum Geld und wenn dann ging es spätestens bei Semesterparties drauf. Als Berufsanfänger in einer neuen Stadt hatte ich auch tausend andere Verrücktheiten im Kopf als auf dem Kopf.

Doch bei alle dem, die Idee aus meiner Kindheit war immer noch da. Sie wurde Anfang dieses Jahres wieder hörbar und klang gar nicht mehr so verrückt. Diese Idee war plötzlich wichtiger, als dämliche Süßigkeiten, eine tolle Ablenkung von überteuerten Freibadbesuchen in Hamburg, an die im Februar eh nicht zu denken ist und sowieso ein perfekter Anlass, um mal wieder auszugehen. Möglicherweise habe ich mich früher nicht getraut. Aber jetzt, jetzt schon. Wie ein guter Wein musste diese Idee erst mal reifen.

Happy End.

Stopp – nein! So ganz happy end war es dann doch nicht. Denn so ein Friseurbesuch ist ein emotionaler Akt bei uns Frauen. Da wird wochenlang im Voraus überlegt, was jetzt Neues oder alt Bewährtes gezaubert, wieder hergestellt, refreshed und gehighlighted wird – am liebsten und eigentlich auch nur bei unserem Stammfriseur. Der kennt unsere Haare, ihre Struktur – er weiß, was uns steht und auch, was nicht.

Nur, hatte ich bisher noch keinen solchen Vertrauensfriseur und war auf jede neidisch, die einen hatte. Und ich hoffte, jetzt vielleicht einen zu finden, der offen war für mein Make-Over.

Auf alles war ich gefasst: „Warum willst du denn blond sein, du hast soooo schöne braune Haare!!!“ oder auch „Blondfärben geht bei dir leider nicht – da müssen wir blondieren, was natürlich echt mies für die Haare und Kopfhaut ist“ sowie „Ja klar, kein Problem“ oder auch „Ja klar, kein Problem…oh und jetzt 2 Stunden später stelle ich fest, dass du orangene Haare hast. Macht trotzdem drölfzichtausend Euro.“

Und dann saß ich dort beim Friseur, bei einem, bei dem ich noch nie war und von dem ich Gutes gehört hatte. Ich fühlte mich von Anfang an gut und gleichzeitig verhalten beraten. Mein Friseur ließ mich wissen, dass eine Blondfärbung durchaus möglich sei, rechnete die Farbmischung und probierte erst an einer abgeschnitten Strähne, wie gut das Färben wirklich funktioniert. Da es funktionierte, legten wir los. Knapp drei Stunden später trug ich einen blonden Bob. Statt dunkelbraunem Stufenschnitt. Das Ergebnis gefiel mir!

Die Reaktionen von Freunden, Bekannten, Familie, Kollegen waren vorhersehbar: Von “boah krass” bis “boah krass” und “boah krass” war alles dabei – mittlerweile habe ich mich auch daran gewöhnt und bin selbst überrascht, wenn es doch noch Menschen gibt, die ganz erstaunt sind.

20150718_153341Ich find’s persönlich immer noch “boah krass” gut, dass ich inzwischen schon ein Mal nachfärben ließ. Allerdings bei einem anderen Friseur. Und dieser hat gute Chancen, mein Vertrauensfriseur zu werden.

Jetzt also doch: Happy End.

Da passiert grad was!

P1050298Es ist nicht lange her, da schrieb ich über eine Bewegung in Deutschland, die tiefe Sorgenfalten auf meiner Stirn verursachte, mich traurig und wütend machte. Doch von Pegida und Konsorten ist heute (knapp 9 Monate später) kaum noch etwas übrig. Yippieh! Und die selbst ernannten “Asylkritiker” scheinen merklich in der Unterzahl zu sein. Denn offenbar ist ein Großteil der deutschen Gesellschaft ziemlich korrekt unterwegs. Dafür gleich noch ein Yippieh!

Ja, hier tut sich grad wirklich was. Das Medien beherrschende Topthema ist aktuell die  Flüchtlingspolitik. Oder viel mehr, das was die Bevölkerung unternimmt, denn eine bundesweite von Politikern geregelte Aufnahme, Verteilung und Versorgung gibt es defacto noch nicht. Unsere Regierung ist sich uneinig.

Die Bürger – zumindest sehr, sehr, sehr viele zwischen München und Hamburg sind es sich schon: Den Flüchtlingen muss geholfen werden – und zwar jetzt. Sie brauchen das Gefühl, dass sie hier in Deutschland nicht nur erstmal angekommen sondern auch sicher sind. Auch mir dreht sich jedes Mal der Magen um, wenn ich von einem neuen brennenden Flüchtlingsheim lese oder höre. Ich versteh einfach nicht, wieso jemand das tun kann.

Dann höre ich Geschichten, die von Leuten erzählen, die einfach mal so einen Strandausflug für Flüchtlinge organisieren, um sie aus den tristen Notunterkünften – zumindest für ein paar Stunden – rauszuholen.  Oder Geschichten von Leuten, die spontan ein nachbarschaftliches Straßenfest mit den Flüchtlingen feiern, das immer größer und größer wird und zum Stadtteilfest ausartet. Und das sind nur 2 von zich Geschichten und Begegnungen zwischen locals und Flüchtlingen. Ausarten ist in diesem Fall mehr als positiv gemeint.

Ausartende Hilfsbereitschaft made in Germany – das finde ich irgendwie gut. Ob sie nun made by Germans oder made by people who live in Germany ist, ist dabei völlig wurscht. Mir geht’s gar nicht um Patritiotismus oder ums “schaut her liebe anderen EU-Länder, wie bei uns Flüchtlinge aufgenommen werden”. Es geht um ein kollektives Gefühl, das keine Sprache, keinen Pass, keine Nationalität braucht. Schade, dass das offenbar so schwer in die Politik übersetzt werden kann.

“Welcome to Germany” mag früher Ironie gewesen sein, heute ist es eine starke Geste. Ich hoffe, dass wir (hier in Deutschland, ganz Europa – ja weltweit) es schaffen aus dem Zeitgeist des Helfens und gegenseitigen Willkommenheißens im Jahr 2015 eine Zukunft mit Sicherheit und Frieden (das klingt jetzt sehr pathetisch, sorry) bauen können.

Ich bin gerne Teil dieser Bewegung!

Erinnerungen an Stockholm

P1040121Vor knapp einem Monat schlenderte ich mit einer Freundin durch Schwedens Hauptstadt, stets dabei Sonnenbrille und dicker Schal. Denn trotz blauen Himmels und Frühsommers begleitete uns immerzu eine leichte Brise und im Schnitt zeigte das Thermometer 15 Grad Celsius an. Einzige Ausnahme: Beim Marathon waren’s wohl weniger als 10 Grad und es regnete – den ganzen fucking Tag.

Und heute, heute erinnere ich mich noch mal an diesen schönen Städtetrip, während das Thermometer selbst in Hamburg über 35 Grad anzeigen wird, am Elbstrand und wohl auch an sämtlichen Badeseen wie Freibädern Sardinenbüchsen-Feeling aufkommt und man alle möglichen Kommentare von “Geil, endlich Sommer” bis “Boah, Hitze, ey…” hören kann.


Ich bin bekennender Sommerfan und wahrscheinlich war ich deshalb fast ein bisschen enttäuscht, dass sich Stockholm Ende Mai/Anfang Juni nur bedingt sommerlich zeigte. Aber, wer weiß ob mir die Stadt so gut bei Brutzelhitze gefallen hätte und ich in der Lage gewesen wäre, sie so zu erkunden, dass ich nach fast 6 vollen Tagen knapp 300 Fotos mit nach Hause gebracht hätte. Ich weiß gar nicht, was die Foto-Durchschnittsbilanz für Städtereisende ist. Manche machen gar keine Fotos, andere ein paar Schnappschüsse mit dem Handy und wieder andere haben die volle Ausrüstung mit Stativ, Wechselobjektiven und natürlich auch den Selfiestick fürs Smartphone dabei. Klar.

P1040021Bei den Touris ist er ja höchst beliebt, bei den Sehenswürdigkeiten selten gestattet. Der Selfiestick hat es inzwischen auch auf die Liste der nicht erlaubten Gegenstände zum Beispiel in der königlichen Kapelle geschafft. Anderswo in der gleichen Stadt wird jedoch immerhin auf optimale Selfie-Möglichkeiten hingewiesen, wie im absolut sehenswerten Wasa-Museum. Dort gibt es doch tatsächlich einen Selfie-Spot, also diesen einen Fleck im Museum von dem aus man sich am besten vor dem Schiff fotografieren kann. Ich gebe dazu, das hat mich ein wenig beeindruckt. Toll fand ich auch, dass es in fast allen Cafés free WiFi gab und einige Cafés statt Sojamilch sogar Hafermilch im Angebot hatten. Wahre Veganer-Freuden!

Schönwetterwölckchenhimmel über Waxholm

Schönwetterwölckchenhimmel über Waxholm

Freude machte neben den üppigen Café- und Museumsbesuchen (wie waren noch im Moderna und im Fotografiska) auch ein Ausflug nach Waxholm, einer der Inseln, auf denen die Stockholmer ihre Ferien verbringen. Man kann sie sowohl per Bus als auch per Fähre erreichen. Nimmt man die Fähre sieht man noch einige andere größere wie sehr kleine Inseln. Hier hätte ich neben der Sonnenbrille und meinem Schal auch gern eine Mütze dabei gehabt.

Hilfsbereit und multilingual

Hilfsbereit und multilingual

Stockholm gefiel mir auch deshalb so gut, weil diese Stadt und ihre Bewohner bis auf das Treiben am T-Centralen (Hauptbahnhof) überaus gelassen wirkte. Die Touri-Hotspots waren nicht überlaufen und die Locals waren ausnahmslos freundlich und hilfsbereit: beim Austieg aus der Ubahn-Station und Suche nach unserer Airbnb-Unterkunft wurden wir just von einer älteren Dame angesprochen, die uns ihre Hilfe anbot, weil wir einen Stadtplan in der Hand hielten.

P1040114Achja und wenn man überall mit einem „Hej“ oder „Hej hej“ begrüßt wird oder Schilder mit Schmunzelfaktor entdeckt dann macht das einfach herrlich gute Laune. Und natürlich auch  das große Sportangebot in fast allen Parks in denen man ein „Utegym“ (Fitnessgeräte a la Trimmdich-Pfad 2.0) findet – ich konnte trotz Marathon nicht ganz die Finger davon lassen.

Kunst im Untergrund

Kunst im Untergrund

Ebenfalls kostenlos und mit Prädikat “Cool, dass wir das gemacht haben”: abends nach 22h, wenn es langsam dunkel wird, noch etwas durch das Viertel Hornstull spazieren oder die “Tbana-Tour” (einfach mal U-Bahn fahren) machen und die bunt bemalten Ubahn-Stationen entdecken. Höhlenmalerei für Pendler.

Hausbootbesitzer sucht Hausbootfrau

Hausbootbesitzer sucht Hausbootfrau

Wer doch Geld ausgeben mag, shoppt sich einfach durch die Geschäfte im Szeneviertel Södermalm sowie in der Innenstadt oder im großen Outlet Barkaby, kehrt zum Aperitif in der Bar Himlen (in Södermalm, 25.Stock) ein und diniert allabendlich in den Szenelokals wie Bistro Brabro (in Hornstull). Wir haben uns im übrigen einfach treiben lassen und mal Abendbrot in der Bude oder auswärts genossen, je nach dem was uns eben anlachte und halbwegs zu unserem Taschengeld passte. Durchs treiben lassen erreichten wir auch eher zufällig gegen 16h den Königspalast und konnten den Wachen bei ihrer Wechsel-Choreographie zusehen oder einen Nachbarschafts-Flohmarkt.

Ansonsten kann man sich ganz einfach und wunderbar von der Stadt und den Menschen dort inspirieren lassen. Den modischen Schweden-Style werde ich wohl nicht kopieren – aktuell ganz hipp bei den Hipster-Mädels sind Plateausohlen und halblange Velours-Trenchcoats – aber souverän-charmante Schmunzel-Gelassenheit der Stockholmer ist top und Ideen für die Wohnungseinrichtungen habe ich derart viele gesammelt, dass ich wohl eine Villa bräuchte.

Vielleicht fange ich erstmal mit meinem knapp 6qm Balkon an: Die Hängematte macht sich hier jedenfalls bestens. In diesem Sinne: Geil, endlich Sommer!


Viele Gründe, wieso laufen leider geil ist

Ich mache kein Geheimnis daraus, dass ich etwas sport- und vor allem laufverrückt bin. Zuletzt wurde es mir heute früh bewusst: Als auch aufwachte, dachte ich nämlich, dass ich eigentlich doch ganz gerne morgen beim Hella Halbmarathon hier in Hamburg mitlaufen würde. Dabei hatte ich doch gesagt, dass eine Teilnahme drei Wochen nach dem Stockholm Marathon ziemlich bescheuert wäre und genau deshalb hatte ich mich weder angemeldet noch in letzter Zeit darauf trainiert. Und zack: ich möchte doch laufen – zufälligerweise am längsten Tag des Jahres. Völlig untrainiert bin ich ja nicht – aber in den letzten Jahren hätte ich krampfhaft versucht, einen neuen Rekord aufzustellen und wäre weniger entspannt ran gegangen. Dieses Jahr habe ich gelernt, mich von der Rekorde-Jagd zu lösen. Inzwischen weiß ich, dass ich gewisse Laufdistanzen schaffe – es geht nicht mehr darum, es mal gemacht zu haben. Ich mache das ehrlich zum Spaß. Und spaßige Dinge macht man auch mal spontan – kennt ihr, oder? Doch spontan ‘nen Halbmarathon zu laufen – dafür habe ich mal wieder viele Fragezeichen und gebirgstiefe Stirnfalten geerntet: “Waaas – aus Spaß Halbmarathon laufen?” “Also, ich kann mir für Sonntag morgens was Besseres vorstellen.”

Klar – ewig im Bett liegen, Serien gucken oder Zeitung lesen, kuscheln, ausgiebig frühstücken oder verkatert in Selbstmitleid versinken, weil letzte Nacht einfach die geilste Party des Jahrhunderts war – klingt in der Tat auch ziemlich verlockend. Bis auf den Kater. Und ich gebe zu, Muskelkater ist auch kein Zuckerschlecken. Eigentlich ist diese Lauferei auch ganz schön masochistisch. Oh yeah, Schmerzen – wie geil – nicht! Allein, dass man nach einem Marathon – nur so als Beispiel – manchmal tagelang nur unter Ächzen und Stöhnen, schmerzverzehrt und jammernd Treppen hinabsteigen kann. Wer würde sich das freiwillig antun? Oder: vor den Läufen, mit drückender Blase – ob aus Nervosität oder eben dringendem Pinkelbedarf (oder…ähm…naja, Darmdruck) – in langen Schlangen vor den Dixiklos warten und dann endlich in diese beengende, blaue, müffelnde Box steigen, um sich zu erleichtern. Freiwillig?!

Auch weiß ich, dass ich in diesem Leben auch niemals als Erste über die Ziellinie laufen oder nachträglich zur Gewinnerin erkoren werde. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass Zichtausende, die eigentlich schneller waren als ich, des Dopings überführt werden doch ziemlich gering ist und auch die Wahrscheinlichkeit, dass ich mein Leben derart umkremple, um auf Eliteniveau zu trainieren. Dafür fehlen mir sicher auch gewisse genetische Vorteile, wie Körperbau und….Körperbau.

Manchmal frage ich mich auch, warum ich mich immer wieder auf die kleinen stressigen Momente während des Laufens einlasse – sowohl bei Events als auch bei Trainings in größeren Gruppen. Mit meinen 1,65m bin ich zwar nicht besonders klein, aber eben auch nicht besonders groß. Immer wieder erlebe ich deshalb Situationen, in denen die Ellenbogen meinem Vordermänner (ja, meistens sind es die großen Männer) meine Nase touchieren, was fürchterlich irritierend ist. Ebenso das unvorhersehbare Weg-Schneiden von Überholenden. Das bringt mich manchmal ganz schön aus dem Tritt.

Und dann kann es passieren – wie zuletzt in Stockholm – dass es fürchterlich kalt, nass und windig ist und ich nicht warm genug gekleidet bin oder dummerweise nichts gegen den Regen dabei habe. Auch Hitze kann natürlich tückisch sein! Da hilft vor allem Trinken – und an den Trinkstationen bahnen sich neue Hindernisse. Manche Läufer bleiben dort nämlich einfach stehen zum trinken und blockieren dabei den Weg. Auf den Metern nach den Trinkstationen stolpert man dann über die vielen halbleeren Plastikbecher und jedes Mal frage ich mich, ob es nicht eine ökologischere Lösung gibt?! Besonders bedenklich fand ich die Wasservergabe beim Venedig Marathon, als 0,3l Wasserflaschen teilweise ohne Deckel ausgegeben wurden – immer wieder aufs Neue alle paar Kilometer. Wer Marathons kennt, weiß, dass Läufer meist nur ein paar Schluck trinken und nicht auf einmal so viel – sie werfen deshalb halbvolle Becher – und wie in Venedig – Flaschen weg. Ich habe einmal zum Glück eine mit Schraubverschluss bekommen, die ich dann doch mit mir rumtrug, bis sie leer war und natürlich kann man als Teilnehmer auch sein eigenes Getränk die ganze Strecke hindurch mittragen. Aber bequem ist was Anderes.

Es gibt also viele Gründe, um Sonntag morgens etwas Gemütlicheres zu unternehmen – ob aus Umweltschutz-Gründen, Faulheit oder schlichtweg anderen Vorlieben. Und doch: mehrmals im Jahr begebe ich mich auf die Strecke. Spüre meine Muskeln am ganzen Körper, strahle vor Gelassenheit, weil ich es einfach ziemlich geil finde, die Reeperbahn mal aus der Läuferperspektive zu erleben, weil ich es feiere, mit tausenden anderer Läufer von überall her mitten auf den Fahrbahnen zu laufen, weil ich mich unheimlich freue, wenn Kiddies entlang der Strecke ihre Hände ausstrecken, damit wir – die Läufer – sie abklatschen, weil ich manchmal auch ein wenig mit anderen plaudere, sie dann aus den Augen verliere und manchmal aber auch wieder treffe während des Laufs, weil ich mich jedes Mal freue und erleichtert bin, wenn ich die Ziellinie wirklich erreicht habe – gar nicht, weil das Laufen vorbei ist, sondern, weil ich es tatsächlich wieder geschafft habe, weil ich die letzten Meter davor jedes Mal noch Kraft hatte, in den Turbogang zu schalten – zumindest mental – wahrscheinlich sieht es gar nicht mal so flott aus und für Usain Bolt wär das nicht mal Warm Up Geschwindigkeit…und weil ich es toll finde, wie viele Helfer aktiv sind – bei Wind und Wetter, Getränke verteilen, Medaillen ausgeben, Musik machen, Aussteiger aufgabeln, weil ich das Feilschen meines inneren Schweinehunds mit meinem Beastmode-Ich manchmal unheimlich komisch finde und mein Beastmode-Ich am Ende doch immer gewinnt, weil mir immer wieder Menschen sagen, wie toll sie es finden, dass ich das mache – dass ich andere inspirieren kann, ähnlich aktiv zu sein oder keine Angst vor körperlicher Anstrengung zu haben, die meist auch mentale Anstrengung bedeutet – all das sind Gründe, weshalb ich so gerne laufe.

Dass ich mir danach meist irgendeine Schweinerei gönne ist übrigens auch kein Geheimnis.

In diesem Sinne, morgen darf es vegane Franzbrötchen für mich regnen und für den nächsten Blogbeitrag überleg ich mir mal ein Thema ohne Sportbezug! Dass das geht zeigt vielleicht dieses Foto vom tollen Abendhimmel im Stockholmer Stadtteil Hornstull.

#nofilter Hornstull, Stockholm

#nofilter Hornstull, Stockholm