Hamburgs BURGERliche Mitte

19 Okt hansimglück

Zweihundertfünfzig Gramm saftigstes Rindfleisch getoppt mit knackigem Salat, fruchtigen Tomaten und würziger Soße zwischen zwei kernigen Scheiben Brot – nein, hier ist nicht die Rede von einer reichhaltigen Stulle – und nein, ich bin auch nicht zum Fleischesser konvertiert. Es geht um einen Burger, den klassischen Burger. Einst war er als Fastfood abgetan, als asoziale Kalorienbombe geachtet,  für ungesunde Couchpotatoes und kochfaule Gourmands (nicht zu verwechseln mit Gourmets). Doch mit dem Boom von Burgerläden in den Städten um den ganzen Globus erlebt diese Mahlzeit eine schier rastlose Renaissance. Denn das Prinzip heißt: Burger to stay in schönem Ambiente. Es wird gekocht, nicht zusammen geklappt und in Papier gewickelt. Wo man auch hinsieht in Hamburg: an Burgerrestaurants kommt man  nicht vorbei. Und es werden immer wieder neue eröffnet, als wäre der Markt – Achtung Wortspiel – noch nicht gesättigt. So macht in Kürze das Restaurant “Burgerlich” in Hamburgs Innenstadt auf, nur wenige Gehminuten entfernt von anderen Burger-Etablissements. Dabei müsste man sich doch so langsam – Achtung noch ein Wortspiel – satt gegessen haben an all den Variationen für Carnevarier, Vegetarier, Veganer und Low Carbianer. Serviert mit Pommes aus Kartoffeln oder Süßkartoffeln, mit Salatbeilage oder als cheesy Variante mit schmackigem Käsetopping.

londonWer kann da noch widerstehen? Allein auch all die wohlklingenden, manchmal märchenhaften Namen, die die Burger tragen: Chorrizo Burger, Wald & Wiese oder the Flaming Roger…der burgerlichen Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Mit Riesenaugen scannen wir die Menükarten, das Wasser zergeht uns im Munde. Wir bezahlen zweistellige Beträge für die Premium-Stulle und haben das Gefühl, uns etwas Gutes zu tun. Die neuen Burger sind Soul- und Slowfood zugleich. Ja ein bißchen haben wir ein schlechtes Gewissen bei all den Mengen – aber kann denn das bißchen Sünde gepaart mit Vitaminen, angerichtet auf einem Teller und verspeist mit Messer und Gabel wirklich so schlimm sein?

skinnyburgerAuch die Namen der Burgerrestaurants lassen Einiges aber keinesfalls Fastfood vermuten. In  bester Citylage findet man die kosmopolitische Brooklyn Burger Bar, die auch unfassbar köstliche Drinks mit und ohne Umdrehungen zaubert – ich kann die Mango-Pfeffer-Limonade nur wärmstens als Gin Tonic Alternative empfehlen. Aber auch sämtliche Szeneviertel Hamburgs werden dem anhaltenden Burgerhunger gerecht: “Otto’s Burger” im Grindel und in Sankt Georg, “El Chanti Deli” in Hoheluft, zwar nicht nur auf Burger reduziert, dennoch höchst beliebt ist das “Hatari” in Eimsbüttel, der Schanze und in Ottensen, “the Burger Lab” und “Jung & Frech” – beide ebenfalls in der Schanze, das Franchise “Hans im Glück” – was auch ein anderes Milieu vermuten ließe – zwischen Schanze und Grindel, “the Bird” in Sankt Pauli und und und – daneben all die konventionellen Fastfood-Ketten für den Burger to go, fürs schmalere Portemonaie sozusagen.

hatariDass es so viele Burger in der Stadt der Fisch- und Franzbrötchen gibt ,ist verwunderlich. Oder aber auch nicht. Hamburg – ja, der Name trägt den Burger nun mal in sich. Und die Stadt  ist weltlich, szenig, hip. Der Burger ist für jedermann – ein vermeintlich einfaches Essen für jeden sozialen Status, für jeden Geschmack, ob mit Serviette oder ohne. Das kann auch Hamburg. Gerade Hamburg kann das: schnöselig und schnoderrig.

Welcher Trend uns wohl als nächstes ereilt? Ich ahne da etwas, das nur eine logische Konsequenz des neuen Ernährungsbewusstseins ist. In Berlin zumindest kann man schon paleo auswärts dinieren, auch wenn ich der Meinung bin, dass Hamburg Berlin nicht alles nachmachen muss. Dennoch: Augen auf – wer hat sich schon außerhalb der eigenen Küche in ansprechenden Ambiente und für ein zünftiges Taschengeld steinzeit-kulinarisch verwöhnen lassen, hier zwischen Alster und Elbe?

Streetart in Colombia

12 Okt Foto 31.12.13 23 25 27

by Ark, fco, kometo, Led

Inspired by the recent exhibition “Knotenpunkt 14″ in Hamburg and with slowly coming to an end of editing and selecting a best of photos from my trip, today’s post will be about the streetart scene in Colombia.

If you’re not so much into reading…I still hope you’ll enjoy my photos.

BOGOTÁ

Foto 31.12.13 22 52 20

unknown artist

When I flew to Colombia I spent my first days in the capital: Bogotá. It is a huge city with a population of  nearly 7 million people. Despite its size, however, there’s not so much to see and do as a tourist/traveler if you’re only after typical sightseeing. You can most definitely check off all major sights within 3 days and then continue your trip to wherever the wind blows. If you have a little more time and are willing to stroll around the districts, soak up the atmosphere (my ultimate travel motto), meet locals, study Spanish…and are not afraid of robberies (which btw probably only happen if you’re asking for them) that’s what you can and should do while in Bogotá, especially around the historic old town. Either on your own or in a guided tour.

On 31st December 2013, my fourth and last full day in Bogotá before coming back in March 2014, I opted for a guided graffiti tour that takes place twice a week and costs whatever you think it was worth it, but most people give between 15,000-30,000 Pesos (5.50 -11.50 Euros). It takes about 2 and a half hours and will show you how to read the pieces, how artists cooperate, and also what the legal situation is. You may have seen some works before on your way to a bus station, to the museums, or Monserate, while some others are hidden several meters above your head…or have already been painted over.

Foto 31.12.13 23 48 31

by Crisp

Foto 31.12.13 23 47 45

unknown artist

Foto 31.12.13 23 36 35

unknown artist

 

 

 

 

 

My favorite fact of the tour was: streetart is not forbidden, for graffiti is nowhere classified as crime or violation. In fact,  there is no law on graffitis. So, with no legal yay or nay streetartists can pretty much do whatever they want wherever they want at any time – with the only exception being government buildings that must not me painted (sprayed) on. For that, Bogotá has become a place for international artists to experiment with styles and practice their art.

You will find different styles from simple tags of letters and messages to animal graffitis, and pieces that look like sketched, while other artists follow a mashup style of stickers and paint. The selected photos only show a fraction of works to be found in the old town, where the tour took place. And if you like to find out more about an artist, these names are worth checking out: Rodez, CrispPez, Toxicomano, and maybe you’d like to watch this short (12 minutes) Vimeo clip on  Bogota Street Art / Conexión Colombia – Perú as well.

P1030803

by Lik Mi

P1030774

unknown artist

Foto 01.01.14 00 08 06

by Écrit Skime

unknown artist

by Crisp

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

If only streetart with its alleged liberties was so easy… in the recent past Colombian municipalities – with Bogota as role model – started to commission artists to create works in selected areas and for businesses. Artists have also been commissioned by house tenants to work their house front. This however has frequently led to misunderstandings with the police who more than often would brutally suspend the artists to do their work only until the house tenants would suspend the police. Similar incidents demonstrate that street art is often (still) ruled by the laws of the streets include robberies and stabbing for paint and equipment are valuable, and not every artist is respected in a certain district.

Foto 01.01.14 01 02 16

by Toxicomano

So it seems that despite their being no official law streetart in Colombia is well organized, which doesn’t mean one cannot find random tags in tunnels, too.

 

CALI

Foto 02.01.14 03 10 50

Street artists at work in Cali

On January 1st, I took a plane from Bogotá to Cali, the third largest city of Colombia. There wasn’t much to do on New Year’s Day when I arrived but an overwhelming 30°C. So I changed immediately into summer gear, grabbed my camera, and went for a walk. With my newly acquired streetart knowledge and open eyes for urban works I came across a group of artists in action near a bus station and wondered if they were in any way responsible for these:

Foto 03.01.14 03 53 02

Foto 03.01.14 03 53 19

Foto 03.01.14 03 53 27

 

 

 

 

RIOHACHA

Due to countless distractions along the way and my wish to get out of major cities I didn’t follow the traces of street artists too much. Here and there I would see a pretty cool piece but didn’t make the effort of photographing it or writing down the artists’ names. Then in February, my trip took me to Riohacha. It is a small city in the far north of Colombia – with a population of less than 200,000 people. There’s not much to do either, no major sights or events. Just incredible heat and not the slightest breeze from the coast. I was there only for a day on my way to Punta Gallinas, the most northern point of Colombia and South America – a deserted area in utter solitude. And now by looking back, it seems Riohacha has been a smooth introduction for people who make their way up north – up into more heat and even greater solitude.

The streetart scene here is very different from the one you can find in Bogotá, Cali, or Meddelin. As a matter of fact one could probably question if the works can in any way be considered street art in a traditional way. From what I understood with my minor Spanish knowledge (but compared to my first days in the country…already good enough to get that far – and hey, let’s face it: I wasn’t robbed), the pieces showed the city’s history and cultural heritage.

P1030207

Part of an approximately 10 meter long and 2 meter high mural work…

P1030214

…by Maria Claudia Zuchini, Siria Polo Gamero, Sandry Rosales Tórres

 

 

 

 

 

And I also came across this piece, a colorful Koi dragon. Any idea who the artist is? I forgot to take notes.

P1030188

 

After all I think the scenes in Colombia and Germany have a lot in common like an increasing social acceptance. As for me, I noticed how I’m mostly drawn to wide mural works, sharp lines, bold graphics, and pieces that are only visible from a distance like works from Crisp or PUSH Styrocuts and ZIPPER DIE RAKETE that make me smile. But nevertheless will probably stop at anything unexpected along the way whether it’s on a house front, a construction site, on a public train, or an open exhibition. How about you?

 

Kreativkrise

5 Okt

Man sieht sie den Kreativen und denen, die es gerne wären nicht an.
Diejenigen, die ständig neue Ideen haben und etwas schaffen wollen – eine Geschichte, ein Bild, ein kulinarisches Werk, ein Kleid, ein Lied…
doch wenn plötzlich nichts mehr geschieht,
kein Wort mehr zum Ton findet, kein Faden zum Stoff,
keine Zutat in den Topf, keine Farbe auf die Leinwand
kein Buchstabe mehr aufs Papier…

…dann stehen sie plötzlich: Die Kreativen.

Ihr Werkzeug taumelt und ruht. Sie fremdeln.

Plötzlich merken sie, dass das Plötzlich auch nicht plötzlich da war. Es hatte sich langsam angeschlichen.
Erst war es nur ein Nachdenken. Ein Grübeln. Ein Stirnrunzeln. Und irgendwann fühlte es sich wie ein plötzliches aus dem Nichts dahin gestelltes, unumwindbares Stopp-Schild an. Eine Kreuzung. Eine Ampel mit ewigem Rotlicht. Eine Bahnschranke, die sich einfach nicht mehr bewegt.
Vor einem rauscht nur noch alles dahin.
Farben rauschen. Laute rauschen.
Die Welt rauscht.

Sie wollen mitrauschen. Sie können nicht. Sie wissen nicht mehr wie.
Sie fragen sich, warum sie es nicht mehr wissen. Sie hadern mit sich. Sie wollen es doch so sehr.

Sollen sie zurück oder doch nach vorn? Einen Schritt zur Seite?
Einfach alles einmal auf den Kopf stellen?
Oder einfach stehen bleiben?

Oder ist das Innehalten einTeil des Schaffensprozesses, den man nur im Jetzt nicht als solchen erkennt?

 

Let’s go to the mall!

28 Sep

Stell Dir vor es ist verkaufsoffener Sonntag und alle gehen hin!

Früher galt der Sonntag als Ruhetag…da hatten  nur der Bäcker und die Kirche auf. Gut, früher wohnte ich auch auf dem Dorf und nicht in der Großstadt, aber dennoch hat sich unser Verhältnis zu Konsumgütern verändert. Am besten sie sind 24/7 verfügbar oder werden in 1-2 Werktagen zugestellt – überall dort hin, wo man mag. Ob ins Büro oder nach Hause oder an Paketshops oder Packstationen oder an den netten Nachbarn. So vermeidet man Shoppingtouren durch Einkaufsmeilen.

Aber da bin ich anscheinend sehr kurzsichtig. Nur weil ich Shopping per se anstrengend finde, denn ich finde per se NIE genau das, was ich suche und das was ich finde ist genau das, was ich eigentlich nicht kaufen wollte UND Geschäfte und Einkaufsgegenden sind mir persönlich immer einfach viel zu überfüllt. Ich habe also offenbar ein gestörtes Sozialverhältnis wenn es ums Einkaufen von Konsumgütern wie beispielsweise Kleidung geht. Und ja – ich gebe zu – ich habe es nun erkannt: ich muss nicht von mir auf andere schließen!

Was für ein arroganter Denkfehler: für mich ist Shopping mit Stress verbunden, doch wenn ich – wie heute – die überfüllten Einkaufsviertel Hamburgs sehe, die meterlangen Schlangen an den Kassen und das trubelige Treiben in Geschäften, dann muss ich einfach einsehen, dass ein Großteil der Gesellschaft Shopping gut findet. Die Vorteile eines verkaufsoffenen Sonntags liegen auch auf der Hand – gerade für Berufstätige. Unter der Woche bleiben dazu höchstens die Mittagspause oder der Feierabend und am Samstag ist man oft auch schon halb verplant mit Gartenarbeit, Schwiegerelternbesuch oder Kieztour. Wie gut, dass es den verkaufsoffenen Sonntag gibt! Die Massen können nicht lügen – und in den Gesichtern der sonntäglichen Konsumjünger kann ich auch kein Genervtsein vom langen Anstehen lesen.

Nein – früher war nicht alles besser, nur weil man sich Sonntag aufgrund eines mangelnden Angebots von Konsum-Unterhaltung Ruhe gegönnt hat. Heute ist es einfach normaler, ständig einkaufen gehen zu können – aus welchen zweckmäßigen Gründen oder der Selbstoptimierung wegen auch immer.

Und nur weil ich früher wie heute auch die Wahl habe, zum Bäcker oder in die Kirche zu gehen, heißt es nicht automatisch, dass ich es muss und, dass ich es auch tue. Sollte man mich dennoch an einem dieser ruhigen Wochenendtage in der Nähe eines Geschäfts entdecken ist das – selbstverständlich –  im Rahmen einer Feldstudie UND, aus Gehirnlosigkeit. Ich merke nämlich immer erst, dass es ja einer dieser Tage ist, wenn ich schon mitten im Geschehen bin, dabei war ich doch nur auf dem Weg zum Lieblingscafé (…oder zum Sport).

Ein Spätsommer wie aus dem Bilderbuche

21 Sep

Es gab im August ein paar Tage, an denen ich morgens auf dem Arbeitsweg Mütze trug.
Einmal dachte ich sogar daran Handschuhe zu tragen, so kalt war es mir auf dem Fahrrad.
Ich war enttäuscht, dass der so herrlich gestartete Sommer schon so früh vorüber war.
Ich war enttäuscht, dass ich mich so wenig um ihn gekümmert hatte.
Ausgiebiges Eis essen, ausgedehnte Grillsessions, ausgelassene Open Airs.
All diese Sommerlichkeiten waren in diesem Sommer zu kurz geraten.
Als Trost blieben mir all die sonnenreichen Erinnerungen aus meinen 2 Monaten in Kolumbien.

Und dann…dann wurde es September.
Am Straßenrand füllte sich das Herbstlaub.
Es raschelte immerzu, wenn ich mit dem Rad vorbei fuhr.
Doch egal wie sehr es schon herbste, eine Mütze trug ich morgens nicht.
Ich trug auch keine Handschuhe.
Und doch war ich mit dem Fahrrad unterwegs, zur gleichen Zeit wie im August.
Wenn ich einen Schal trug, dann klebte er nach halber Strecke schon am Hals.
Hatte ich die Sonnenbrille zu Hause vergessen, konnte ich die Freiluft-Mittagspause nur blinzelnd überstehen.
Die Abende waren lau…und lang.
Ich saß am Hafen und quatschte unter Sternenhimmel.
Ich lief wieder durch den Park und spürte Sonnenstrahlen auf meiner Haut.
Ich rannte über Wiesen, die nach Sommer dufteten.
Ich aß Eis und mir war nach Grillen, nach Tanzen im Freien.
Nur der Blick auf den Kalender verriet, dass der meteorologische Herbst schon begonnen hatte.
Die Mittagspausen verbrachte ich im Freien.
Den Heimweg am Feierabend dehnten mein Fahrrad und ich bis zum Hunger nach Abendbrot aus.
So lange wir konnten, wollten wir draußen sein.
Und wenn ich zu Hause war, stand die Tür zum Balkon offen.
Ich hörte Stimmen von Fußball spielenden Kindern, vernahm Grillgeruch und fröhliches Treiben im Hof.
Meine Lieblingsshorts kam noch mal zum Einsatz und ich konnte die Zeit des Socken-Tragens noch ein wenig hinauszögern.
Man sagte mir sogar, ich sähe Urlaubs erholt aus.

Einen Spätsommer wie dieser ist ein herrliches Naturgeschenk und lässt so manche (vermeintliche) Tragödie mit Leichtigkeit ertragen.

Laufen: Ich kann’s noch

14 Sep C360_2014-09-14-00-02-11-983

Mit pinken Laufsocken ging es diese Woche nach fast zwei einhalb Monaten Verletzungspause wieder in kleinen Laufschritten los.

Für andere mag joggen an sich eine Qual sein und die Runde um den Block schon an der ersten Ecke beim Bäcker enden. Für mich waren die ersten 500 Meter im Laufschritt zum lockeren Aufwärmen nach so langer Zeit Augen öffnend. Erleichternd und irgendwie auch wiedergutmachend. Denn, ich wäre gerne noch ein bisschen weiter gelaufen.

500 Meter…
…und bei jedem Schritt habe ich hinein gehorcht in meinen Körper und an mein linkes Sprunggelenk. Wie fühlt sich Vorfußlauf an? Sollte ich lieber möglichst mittig auftreten, um das Gelenk und die Bänder zu sehr zu belasten? Bin ich zu schnell? Oder kann ich noch schneller? Und so fühlt sich das also an, wenn man in eine Kurve abbiegt, erst langsamer wird und dann wieder schneller antritt. Wie sieht es mit sprinten aus? Ist mein Lauf eigentlich gleichmäßig? Und habe ich überhaupt die richtigen Schuhe an?

Eine spannende Erfahrung, sich langsam wieder an etwas zu gewöhnen, sich in Langsamkeit zu üben und jeden kleinen Fortschritt feiern zu können. Ich lerne “meinen” Sport erneut kennen und bin sehr froh, dass ich ihn immer noch liebe.

 

 

Samstag war Cheatday…

7 Sep

…ich gönnte mir einen ungesüßten Eiskaffee und abends sogar eine Weinschorle. Eigentlich standen ja nur Wasser, Gemüsesaft oder Kräutertee auf der erlaubten Getränkeliste beim Projekt Wasserwoche, das heute endet. Aber gestern – also an Tag 6 war einfach ein so herrlicher, spätsommerlicher Tag in herzlicher aber eher seltener Gesellschaft, dass ich meinen Gelüsten einfach freien Lauf ließ.

UND?
Der Eiskaffee war köstlich! Die Weinschorle erst etwas säuerlich, leicht, etwas fruchtig, dann mild. Meine Geschmacksnerven waren – so bilde ich mir ein – nach einer Woche fast ausschließlichen Wasser trinkens (und normal essen) schon recht sensibilisiert.

Wie hart war’s wirklich?
Bis auf diese zwei schwachen Momente verlief das Projekt Wasserwoche aber eigentlich ganz gut. Um den Tagesbedarf von etwa 1,5-2 Liter zu “schaffen”, habe ich statt aus der Flasche fast immer aus dem Glas getrunken. So habe ich automatisch mehr getrunken, als sonst und ohne Weiteres jeden Tag die 1l Flasche im Büro geleert, was ich ja vorher nie geschafft habe.

Einige Tagesrituale fielen hingegen weg – das allmorgendliche Kaffeekochen zum Beispiel oder der obligatorische Espresso nach dem Mittagessen. Mir fielen außerdem einige Automatismen auf, wie etwa beim Einkaufen, als ich wie selbstverständlich zur Milch griff, meine Runden durch den Supermarkt drehte und dann plötzlich feststellte, dass die restliche Milch zu Hause völlig ausreichen würde – fürs Müsli – und so stellte ich die aus dem Warenkorb wieder ins Kühlregal. Denn: Kein Kaffee = viel weniger Milch.

Die ersten drei Tage – also Montag, Dienstag und Mittwoch – kämpfte ich am Nachmittag je etwa eine Stunde mit extremer Müdigkeit. Donnerstag & Freitag waren durchweg wache Tage. Mir ist jedoch unklar, ob diese Tiefphasen auf Kaffeemangel zurück zu führen sind oder auf meine Mittagsmahlzeiten – Montag: Pasta, Dienstag: Gemüseauflauf, Mittwoch: Salat – und dem kleinen Schokosnack im Anschluss. ODER wohlmöglich auf eine sich anbahnende Erkältung/Grippe, die ich erst am Mittwoch mit Arzneimitteln begann zu behandeln. Irgendwie ironisch, dass man gerade in der Woche in der es um Gesundheit geht, krank wird.

Die Mahlzeiten-Theorie finde ich grundsätzlich naheliegend. Allerdings habe ich Donnerstag und Freitag nicht etwa das Lunch ausfallen lassen oder nur ein Salatblatt zerkaut. Auch an diesen Tagen gab es je ein sättigendes Tellerchen und tatsächlich auch etwas Süßes im Anschluss oder später am Nachmittag.

Da es mir am Donnerstag gesundheitlich wieder etwas besser ging, ist auch die Krankheits-Theorie durchaus möglich.

Von Kaffeeentzugserscheinungen kann ich jedoch nicht berichten. Ich habe nicht ständig an den Wachmacher gedacht, habe nicht gezittert, hatte keine Schweißausbrüche oder habe mantra-artig “Kaffee”, “Kaffee”, “Kaffee” vor mich hin gemurmelt. Aber: Ein richtig guter Kaffee ist für mich auch eine kleine Belohnung am Tag. Ein bißchen Me-Time, ein bißchen Genuss, erstmal zurück lehnen. Für die Konzentration oder einen konstanten Blutdruck trinke ich Kaffee eigentlich nicht – und schon gar nicht jeden Kaffee. Aber allein übers Kaffeetrinken kann man ja mindestens eine Feldstudie betreiben.

Missverständnisse
Erstaunlicherweise wurde ich vergangene Woche recht häufig gefragt, ob ich mich tatsächlich nur vom Wassertrinken (und Tees und Gemüsesäften) ernähren und wie ich mit dem Hungergefühl umgehen würde? Irgendwie dachten wohl einige, dass es eine Art Fastenkur sei, bei der man eben nur bestimmte Getränke trinkt, aber nichts isst.

Aber: Nein, nein, das war keine Art Heilfasten. Heilfasten habe noch nie ausprobiert, weiß aber von Familie und Freunden, dass dies einiges an Vorbereitung bedarf, wie etwa Vorbereitungs- bzw. Entlastungstage und ebenso auch Ausbautage, um den Körper wieder an Mahlzeiten zu gewöhnen.

Gegessen habe ich die letzten Tage eigentlich normal – vielleicht etwas mehr gesnackt, als in anderen Wochen, was möglicherweise eine Art Kompensation für den Verzicht auf Kaffee.

FAZIT
Das Projekt Wasserwoche – ob nun krankheitsbedingt oder nicht – hat mir jedenfalls auch etwas Entschleunigung gebracht. Man sagt ja, dass sich auch das Hautbild positiv verändert, wenn man mehr Wasser trinkt. Damit kann ich leider noch nicht angeben, bin aber auf einem guten Wege. Und damit ist klar: Wasser trinken ist eigentlich ganz easy. Das möchte ich so weiter machen. Morgen früh wird auf dem Frühstückstisch neben dem Kaffee also auch wieder ein volles Glas Wasser stehen – mein neues Ritual, um in den Tag zu starten.

Wasser Marsch!

31 Aug 20140831_191359 (1)

Neben mir steht meine vorerst letzte Tasse Kaffee.
Für eine Woche verzichte ich darauf und ebenso auf alkoholische Getränke, Softdrinks und Säfte. Stattdessen werde ich vor allem Mineralwasser trinken. “Erlaubt” sind wohl Gemüsesäfte und Kräutertees. Denn ich mache mit beim “Projekt: Wasserwoche”.

Die Projektwoche wurde von der Getränke-Marke Gerolsteiner initiiert und läuft vom 1.-7. September. Eine Woche lang geht es um die Themen Ernährung, Bewegung, Wohlfühlen und gesunder Lifestyle – und wie all das vor allem durch ein gesundes Trinkverhalten erreicht werden kann. Gerolsteiner hat dafür 2.000 Wochenvorräte an Wasser gestellt. Mein Paket (drei Sixpacks in 0,75 Liter Flaschen) steht seit gestern bereit. Nun muss ich dazu sagen, eigentlich trinke ich ausschließlich Hamburger Leitungswasser und beim Arbeitgeber wird Trinkwasser von der Marke Hella gestellt. Ich sage das deshalb, weil ich nicht einfach als Testimonial für eine bestimmte Marke einstehen will. Gerolsteiner hat mich auch nicht gebeten oder gezwungen zu schreiben – natürlich ist mir die ganze Marketingmaschinerie klar (bin ja vom Fach). Es ist allen, die ein Wasserpaket bekommen haben und auch allen anderen freigestellt mit zu posten, mit zu kommentieren, zu -twittern, zu -instagrammen und so weiter. Ich mache es also freiwillig und stelle das Projekt vor, weil ich tatsächlich die Idee an sich (und natürlich auch für thefeldstudien) sehr spannend finde: Einfach mal bewusster trinken!

Kurzer bewusster Rückblick
In den letzten Tagen habe ich also noch mal bewusster hingeschaut bei meinem täglichen Trinkgenuss:
– Kaffee: Wie viel trinke ich eigentlich so? – Je nach dem bis zu 3 Tassen, meistens in der Variante Milchkaffee oder Espresso.
– Tee trinke ich auch, ca. 1-2 Tassen am Tag. Ausschließlich Kräutertee.
– Saft trinke ich so gut wie nie.
– Bier (alkfrei) oder Wein hingegen so 1-2 wöchentlich.
– Gemüsesaft trinke ich auch eher selten und wenn dann am liebsten Tomatensaft.
– Erfrischungsgetränke wie Cola oder Limo meide ich meistens.  Das Zeug ist mir einfach zu süß.
– Ach so…und Wasser…wie viel Wasser trinke ich eigentlich so am Tag? Wahrscheinlich viel zu wenig…die 1-Liter Flasche im Büro leere ich fast nie an einem Tag und zu Hause kommen noch so 1-2 Gläser dazu. Kommen noch die 0,5-1,0 Liter beim Sport hinzu, z.Zt.: 2-3x wöchentlich je ca. 1h.

Was für Wasser?
Ich kaufe mir selten bis nie Wasser in PET- oder Glasflaschen, denn Kraneberger mundet mir ganz vorzüglich, die Schlepperei auf dem Radl missfällt mir und ebenso das Ansammeln von leeren Flaschen, die, wenn geleert, zum Pfandautomaten gebracht werden wollen. Das ist mir alles zu viel hassle. Dem beuge ich mich jetzt etwas, denn die leer getrunkenen Pfandflaschen von Gerolsteiner muss ich natürlich auch entsprechend entsorgen. Abgeholt werden die nicht (aber das Pfandgeld – immerhin 4,50 € könnte ich ja für was spenden…siehe weiter unten). Nichts gegen irgendwelche Marken, die sicher gutes Mineralwasser herstellen – ich finde nur den Weg “Kran auf, Wasser ins Glas” einfach unheimlich praktisch und auch lecker. Voraussetzung dafür ist aber auch, dass es trinkbares Leitungswasser gibt – wie hier in Hamburg und in vielen Städten Deutschlands. Zumindest bekam mir Bonner, Frankfurter, Berliner oder auch Bremer Leitungswasser stehst einwandfrei.

Trinkwasser ist nicht selbstverständlich
Dass Trinkwasser aus der Leitung keine Selbstverständlichkeit ist, erlebt man spätestens, wenn man in ein anderes Land reist. Doch auch hierzulande gibt es ab und an Hinweise, auf Leitungswasser zu verzichten, da dies belastet ist. So etwa wie in einem Bericht der Süddeutschen Zeitung vom April diesen Jahres, in dem von hohen Nitrat-Werten die Rede ist, die durch übermäßige Düngung in der Landwirtschaft verursacht wurden. Allerdings unterliegt das deutsche Trinkwasser strengen Kontrollen der Trinkwasserverordnung (hier auch “Wasser für den menschlichen Gebrauch” genannt). Ich gebe zu…vollständig gelesen habe ich sie noch nicht. Da aber die deutsche Gesetzesordnung einen Ruf von extremer Genauigkeit hat und man ja allgemein denkt, der Deutsche sei ein korrekter, präziser und vor allem zuverlässiger Zeitgenosse, trinke ich weiterhin naiv Kraneberger, ohne all das zu hinterfragen, was an Dreck, Schadstoffen und so weiter ins Glas hinein oder beim Duschen auf den Kopf rauscht. So typisch deutsch war ich wohl noch nie.

Aber wie gesagt, in vielen anderen Ländern der Welt, wird davon abgeraten Leitungswasser zu trinken. Und in vielen weiteren Ländern der Welt, gibt es nicht mal Leitungswasser. Dort fehlen Brunnen, dort fehlt es allgemein an vernünftiger und ausreichender Wasserinfrastruktur, um Dörfer und Familien zu versorgen. Wasser für den menschlichen Gebrauch…was soll das sein? Das ist absoluter Luxus. Wasser zum Überleben – wo bist Du?

Seit 2010 wird  das “Menschenrecht auf Wasser und Sanitätsversorgung” von den Vereinten Nationen anerkannt:
Trinkwasser und Sanitätsversorgung sind demnach essentiell für die Realisierung aller Menschenrechte. Staaten und internationale Organisationen sollen finanzielle Mittel zur Verfügung stellen sowie Hilfsmaßnahmen ermöglichen – gerade in Entwicklungsländern – um sicheres, sauberes, erreichbares und bezahlbares Trinkwasser sowie Sanitätsversorgung bereit zu stellen. Wie sieht es 4 Jahre später aus?

Es mangelt noch immer an der Umsetzung, um die Wasserversorgung universell zu gewährleisten. Zwar laufen zahlreiche Initiativen und Projekte, die in verschiedensten Ländern, Brunnen bauen, Wasserinfrastruktur herstellen und die Ausbeutung durch Großkonzerne unterbinden wollen. Doch die globale Wasserversorgung ist und bleibt ungerecht verteilt.

Für einen kurzen Moment habe ich überlegt, dass Gerolsteiner ja auch einfach die 2.000 Pakete an Menschen hätte spenden können, die mal nicht eben so an den Hahn gehen können, um sich zu erfrischen oder die Hände zu waschen. Nur…das wäre ja eine einmalige Aktion gewesen…und hätte langfristig nichts verändert.

20140831_191310 (1)Und während ich all meine Gedanken zu diesem Thema festhalte und mich auf meine Wasserwoche einstimme, merke ich, dass man hin und her relativieren kann, zwischen Wasser als Luxusgut und Wasser als Lebensgut. Auch wenn das “Projekt: Wasserwoche” von Gerolsteiner in erster Linie für eine bewusste Woche steht, mit dem Ziel die Gesundheit und das Wohlbefinden zu fördern, wird mir einmal mehr auch klar, welchen Ressourcen-Luxus Deutschland eigentlich hat. Es schadet nicht, ab und an einmal inne zu halten und sich den Gegebenheiten bewusst zu werden. Dann kann man, wenn man möchte, auch etwas unternehmen, um die Missstände in anderen Teilen der Welt zu verbessern (siehe weiter oben). Die Charity-Flut der letzten Woche rund um die Icebucket Challenge – in erster Linie für die ALS Association – haben das deutlich gezeigt. Ob man das öffentlichkeitswirksam und mit Spaßfaktor tut ist jedem selbst überlassen. Gleiches gilt für alles im Leben – und ja, auch für einen gesunden (bewussten) Lifestyle.

Bald dann mehr über mein “Projekt: Wasserwoche” und mögliche Kaffee-Entzugserscheinungen, freundliche Fragen in feuchtfröhlichen Runden oder plötzlicher, unerwarteter Limodurst – und möglicherweise neuen Erkenntnissen rund um Menschenrecht, Ressourcenverteilung und “Gutmenscherei”. In diesem Sinne: Wasser Marsch!

Und plötzlich offline

24 Aug 20140824_215605

Wisst ihr noch – Ende Dezember 2013, kurz vor meinem Abflug nach Kolumbien habe ich noch groß getönt: Ich geh offline! Meine 2-monatige Reise nehme ich zum Anlass, auch mal digital runter zu schalten. Und dann…habe ich mich doch von drüben gemeldet, habe Nachrichten an Family und Friends verschickt und sie wissen lassen, dass es mir gut geht. Denn W-Lan gab es ja fast überall.

Und nun ist meine Reise schon wieder lange vorbei – ich schon lange im Alltag angekommen, mit neuen Routinen und alten Gewohnheiten. Online bin ich jeden Tag. Zum einen gehört’s halt mit zum Job und zum anderen habe ich inzwischen so viele Interessen, die sich online am besten verfolgen lassen.

Vorübergehend nicht 24/7 online
Vor kurzem habe ich beschlossen, mich vom WG-Nomadenleben zu trennen und eine eigene Wohnung zu beziehen. Das hatte nicht nur zur Folge, dass ich plötzlich keine Tupperdosen mehr hatte und auch keinen Staubsauger, sondern für einige Zeit auch keine Internetverbindung. Die sollte in der zweiten Woche nach meinem Einzug hergestellt werden. Darauf stellte ich mich ein und dachte, ich käme schon klar mit Smartphone, notfalls mobilem Tethering und ohne Surfstick.

Aus zwei Wochen wurden drei
Ich gebe zu, das nervte. Nicht nur, weil ich dann für die kleine Einzugssause auf CDs setzen musste (ja – so was besitze ich…und auch CD Abspielgeräte) sondern auch, weil ich nicht mal eben so einem Gedanken per Online-Recherche schnell nachgehen konnte.

Drei volle Wochen ohne Internet (zu Hause)
Sprich: morgens keine Nachrichten lesen auf den gängigen Nachrichtenportalen, kein Löschen von sinnlosen Spam- und Werbemails und auch keine ersten Likes und Huhus auf den sozialen Netzwerken. Einfach nur Müsli, Kaffee und Radio. Ja genau: Radio! Nach getaner Arbeit und vollendetem Sportprogramm konnte ich abends dann auch keine Nachrichten vom Tag via Web konsumieren, keine Serien, kein prokrastinierendes Newsfeed-Scrolling. Als Medien standen wieder Radio und…surprise, surprise BÜCHER parat. Denn einen Fernseher habe ich nicht.

Eins vorweg: Es war herrlich!
Und so machte ich es mir fortan abends mit Lesestoff auf dem Sofa gemütlich. Der ganze Lesestoff, der sich über die letzten Jahre geschenkt und ungelesen angesammelt hatte. Dabei schenkt mir meine Verwandtschaft eigentlich nichts Ungewünschtes. Das waren also alles Bücher, die ich wirklich mal lesen wollte. Doch anstatt sie zu lesen, schaute ich Serien oder verdaddelte die Zeit online. Ja wirklich. Wie traurig. Wie dumm.

Am Anfang der drei Wochen las ich ein vor Ewigkeiten angefangenes Buch zu Ende: “Die Wahrheit über das Lügen” von Robert Feldmann. Zufälligerweise habe ich sogar am 10. September 2013 vom Auspacken und Anlesen dieses Buches ein Instavideo gemacht. Lesezeit also ca. 1 Jahr…

Dann verschlang ich T.C. Boyles “Wenn das Schlachten vorbei ist” innerhalb einer Woche und schließlich von Konstantin Richter “Kafka war jung und er brauchte das Geld” in wenigen Tagen – höchst unterhaltsam und lesenswert! Bei letzterem erinnere ich mich noch genau, dass ich es mir damals (Weihnachten 2012 muss es gewesen sein) nur wegen des Titels gewünscht hatte. Ich hatte völlig vergessen, dass es sich um eine “rasante Kulturgeschichte für Vielbeschäftigte” handelte, wie es im Untertitel heißt. Und war zunächst verblüfft, was ich mir da eigentlich gewünscht hatte – fand das Büchlein aber im Nu herrlich erfrischend! Zur Feuilletonistin werde ich jetzt aber trotzdem (noch) nicht.

Nun habe ich seit einigen Tagen wieder eine wunderbar funktionierende Verbindung ins WWW, ganz kabellos und flott. Im Regal stehen allerdings noch einige (von Weihnachten 2012 und Geburtstag 2014) Bücher im Regal und wollen in die Hände genommen und aufgeschlagen, Seite um Seite umblättert werden.

Was also tun?
Online endlich wieder voll einsteigen und alles stoisch aufsaugen? Oder doch lieber einmal Füße hoch legen, gedämmtes Licht anschalten und einfach nur lesen. Und genau das geht ganz wunderbar, wenn es nur das Medium Buch, die Couch und mich gibt. Dann bleibt die Kiste (der Laptop) zu, das Radio aus.

Plötzlich hatte ich also meine digitale Auszeit, wenn auch “nur” morgens und abends und auch nur für drei Wochen. Aber genau diese Zeit konnte ich Dingen nachgehen, die so lange liegen geblieben waren.

Lesen zum Beispiel
Lesen ist eine tolle Beschäftigung und ich bin ein großer Fan von gedruckten Geschichten. Ich mag die Schwere eines Buches, den Akt des Umblätterns, das Geräusch beim Umblättern, das Lesezeichen einlegen, um an dieser einen Stelle morgen oder später weiter zu lesen und den Seufzer nach dem letzten Punkt, wenn die Geschichte zu Ende ist. All das kann mir ein elektronisches Geschichtenanzeigegerät nicht geben – aber die Vorteile sind auch bekannt. Vielleicht konvertiere ich ja irgendwann.

Übrigens: Tupperdosen und Staubsauger sind inzwischen auch eingezogen.

Gewissensfrage: Wie viel Fleisch ist Vegetariern zumutbar?

17 Aug C360_2014-08-17-20-05-58-799

Die Frage stellt eine 30-jährige Vegetarierin, die seit ihrem 17. Lebensjahr auf Fleisch und seit einiger Zeit ebenso auf Fisch verzichtet. Die junge Frau kocht gerne, probiert immer wieder neue Rezepte aus und bezeichnet sich als tolerante Vegetarierin, die es nicht stört, wenn neben ihr Fleisch verzehrt wird. Jemanden zum Vegetarier konvertieren, das würde sie nicht tun.

Vor kurzem dachte sie darüber nach, Freunde zum Essen einzuladen. Sie wollte sie bekochen – natürlich vegetarisch. Für sie eigentlich selbstverständlich. Doch dann dachte sie darüber nach, welche Gäste kommen würden, wie diese sich ernährten und welche Unverträglichkeiten sie wohlmöglich hatten. Denn unter ihren Freunden befinden sich einige Vegetarier, ebenso aber auch Veganer, Low-Carb Prediger und – ich nenne sie hier ein mal – Traditionalisten. Also diejenigen, die vor allem Fleisch essen – Carnevarier. Manche ihrer Freunde ernähren sich außerdem seit einiger Zeit nach Paleo – einem noch jungen Food-Trend, der auch „Steinzeit“-Ernährung genannt wird. Diese Ernährungsform besteht vor allem aus Fleisch, Meeresfrüchten, Schalentieren, Eiern, Obst, Gemüse sowie Kräutern, Pilzen, Nüssen und Honig und meidet dafür Milchprodukte, Getreide (und –Produkte), Industriezucker bzw. generell industriell verarbeitete Lebensmittel.

Die Palette der Ernährungsbesonderheiten dieses Freundeskreises ist demnach sehr groß.

Die junge Frau stellt sich nun vor allem die Frage: Soll ich Fleisch für meine Paleo- und Carnevarier- Freunde kochen? Und wenn ja, welches? Und sind einige von ihnen Moslem, dass ich Schweinefleisch meide?

Denn, sie ist sich sicher, dass ihre Nicht-Vegetarier Freunde, für sie als Vegetarierin, eine fleischlose Alternative anbieten hätten. Nudelgerichte sind in diesem Fall eine in der Regel unkomplizierte und leckere Möglichkeit (entspricht allerdings weder dem Paleo- noch dem Low Carb- Prinzip).

Mittlerweile – so scheint es – ist Vegetarismus eine fast überall akzeptierte Ernährungsform, für die es viele Alternativen gibt. Auf die Gruppe der Tierverzichter, Allergiker und „Intoleranten“ (diejenigen mit Unverträglichkeiten) wird Rücksicht genommen – Traditionalisten haben gelernt, ihren Toleranz-Rahmen gegenüber der Verzichts-Gruppe auszuweiten.

Doch wie weit geht eine Freundschaft, wenn ein Verzichter für einen Traditionalisten kocht?

Wenn der Traditionalist für den Verzichter das Fleisch weglässt und wohlmöglich ein Tofusteak briete, würde im Gegenzug der Verzichter statt des Tofus ein Rindersteak braten?

Die eingangs gestellte Gewissensfrage steht vor allem im Konsens der Freundschaft – denn wie weit geht man in einer Freundschaft?

In Liebes-Dingen heiß es bekanntlich „Liebe geht durch den Magen“, sprich – wer sich beim Essen einigt, hat gute Chancen auf amouröses Miteinander.

Doch, wie sieht es nun unter Freunden aus?

Nehmen wir ein mal an, dass der Verzichter in ein Geschäft geht, Fleisch kauft und dieses zu Hause zubereiten und wohlmöglich riskiert, dass – beispielsweise das Steak nicht gelingt, so würde doch allein der Aufwand im Vordergrund stehen, den der Verzichter unternommen hat, um einem Freund eine Freude zu bereiten, auch wenn der Traditionalist diesen Aufwand möglicherweise niemals erwarten würde.

Natürlich – so meine Meinung – sollte man immer nur Dinge tun, die man tun will. Wenn es darum geht, dass man jemandem (einem wirklich guten Freund) eine Freude bereiten will, so soll man selbst entscheiden, zu welchem Ausmaß und welche Opfer man selbst bereit ist zu bringen.

Ein Traditionalist wird sicher das Tofusteak (oder welches vegetarische Gericht auch immer) nicht verschmähen, es wohlmöglich und im besten Fall sogar für lecker befinden, eventuell auch nach dem Rezept fragen. Andersrum würde wohl selbst der toleranteste Vegetarier im seltensten Fall ein Fleischgericht probieren und es nachkochen wollen. Ein Vegetarier (Veganer) empfindet Fleisch – in welcher Menge und Form – egal ob von einem Freund zubereiten, mit besten moralischen Gewissen und vor allem mit Leidenschaft – als nicht zumutbar.

Schlussendlich: Die junge Frau ist intoleranter als sie gedacht hat. Denn sie ist offenbar nicht bereit ist, ihren kompromisslos vegetarischen Ernährungsstandpunkt für einen Freund zu ändern. Sie hat beschlossen, diese Intoleranz und ihr moralisch fragwürdiges Verhalten gegenüber Traditionalisten zunächst in Kauf zu nehmen. Gleichzeitig wird sie weiter über die Gewissensfrage nachdenken.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 433 Followern an

%d Bloggern gefällt das: